Show simple item record

dc.contributor.authorGavella, Nikola
dc.date.accessioned2019-10-24T22:29:40Z
dc.date.available2019-10-24T22:29:40Z
dc.date.created2017-02-28 01:59
dc.date.issued2012-12-28
dc.identifieroai:hrcak.srce.hr:100046
dc.identifierhttp://hrcak.srce.hr/100046
dc.identifierhttp://hrcak.srce.hr/file/147363
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.12424/1123984
dc.description.abstractU suvremenim poredcima postoji, uz građanskopravno uređenje, i nemali broj posebnih pravnih uređenja (posebnih režima) za određene vrste dobara, ponajviše za stvari, a osobito za nekretnine. Uspostavljena su radi zaštite i promicanja općih, kolektivnih interesa, pa se stoga mnoga od njih bitno razlikuju od pravila građanskog prava, koja su kreirana za pojedince, njihovu slobodu, vlasništvo i tržišno gospodarstvo. Pritom građanskopravno uređenje i posebna uređenja za određene vrste dobara nisu odvojeni segmenti pravnog poretka, nego su njegovi elementi, koji koegzistiraju u svojevrsnom jedinstvu suprotnosti. Djelovanja im se sukobljavaju, isprepleću i međusobno nadopunjuju, što zahtijeva da se ovim posebnim uređenjima posveti pažnja sa stajališta građanskog prava uopće, a stvarnog prava posebno.
dc.description.abstractIn the contemporary legal systems there exist, along the general organisation established through civil (private) law, also a large number of special legal systems for particular types of goods, in rule for things, and especially for real property. They are established with the purpose of protecting and forwarding of general interests. That is why they generally distinguish themselves from general rules of civil law that were created on the individualistic-liberal principles for the individuals, their freedom and market economy. In the contemporary Croatian legal system there exist – besides general rules of civil law, that is basically individualistically and liberally organised – some special systems for particular types of goods, that usually have strongly expressed collectivistic and authoritative elements. They have them because, with the aim of achieving wellbeing of the entire state and its citizens, .they specially regulate legal affairs in relation to those goods declared to be of interest for the Republic of Croatia. Based on the Constitution of the Republic of Croatia, those goods enjoy special protection, so special legal systems were set up by law, out of which each individually sets the special legal treatment of that type of goods that is the object of the system. The rules of the civil law and special legal systems for particular types of goods are not separated segments of the legal organisation, but are its elements, that co-exist in a certain kind of unity of opposites. Their activities are in conflict, they intermingle and replenish each other, which demands that these special systems are given attention from the point of view of the civil law in general, and property law in particular. Legal relations regarding goods for which a certain special legal system was established are regulated in the first line through norms of these special legal systems. Norms of the civil law can influence these relations on basis of subsidiarity – if they are not differently organised by rules of special organisation. And they often are not, because the norms of the special legal systems regularly do not function comprehensively on the legal relations regarding goods that are their objects. They have – in order to achieve those special social purposes and achieve those aims that that special legal system is supposed to serve – their place in the legal order, but only as exceptions from general rules of the civil law, or as their supplements. Whenever the legal relations regarding the goods for which the special legal system was established are not completely regulated through norms, than the implementation of such norms unavoidably leads to the place where the implementation of the norms of the civil law should be added. That place is particularly sensitive part of the legal tissue. If there is a larger or a smaller gap between the norms of the special system and those of the civil law, which sometimes happens, these difficulties are encountered that are not easy to solve. In order to override it, it is necessary to interpret and implement the norms of the special system, not as something apart from the legal system and self-sufficient, but taking into account their integration into the whole of the legal system, so that to its implantation we can add the implementation of the general norms of the civil law. Special legal systems that exist in the contemporary legal systems are especially established for the parts of the material world – for things, and especially for real property. That is why that integral part of the civil law of those systems, that we call property law, contains, besides its general norms, also special norms for those types of things that are general goods or are of general and/or public interest (e.g. special legal system for agricultural land, for forests, for minerals, for water, for public roads, etc.). Looking from the point of view of the civil law, those special norms build – connected into larger or smaller systems – special property law systems. In the contemporary Croatian legal system there are special property law systems for those things that are of interest for the Republic of Croatia, that have a very important role. With its implementation the space for implementation of the norms of the property law narrows. Since the area of their implementation is gradually broadening more and more, Croatian property law, and through it the whole civil law, gradually loses its basic liberalistic-individualistic character, which then of course influences our entire legal system. Is such direction of development desirable or not, form sociological, economical, political or any other meta-juridical point of view, are questions that need answers from experts of the corresponding professions and research that would definitely need to be conducted on the issue. However, is this development of the legal system unavoidable, how much is it in accordance with the constitutional organisation, are they and to what extent pertinent the existing special legal systems for the goods of interest to the Republic of Croatia and how suitable is their content, are the questions on which the legal science and profession should give some answers. Those answers should, one should hope, help to make corrections that, and if, prove themselves needed and useful. Until now those special legal systems were mostly dealt with by doctrine and legal literature of administrative law. In it the civil law aspect of these special systems, as well as the relation of their norms with the norms of the civil law, did not always get the attention it deserved. That is why it is necessary to broaden the research on regulation of civil law relations to this area as well, that from the civil law position still is not researched adequately. It is necessary however also to research the special property law systems from the point of view of the civil law, in order to get a more complete picture on what legal system of goods belonging to people really exists in the legal system. In would be of multiple uses, so we should heavily pledge on it and constantly work in that direction.
dc.description.abstractIn den modernen Rechtsordnungen gibt es neben allgemeinen Regelungen des Zivil(privat)rechts auch eine beträchtliche Anzahl von Sonderregelungen für bestimmte Arten von Gütern, in der Regel Sachen und überwiegend Grundstücke. Aufgestellt wurden sie zum Schutz und zur Wahrung der Interessen der Allgemeinheit. Daher unterscheiden sie sich meist in wesentlichem Maße von den allgemeinen Regeln des Zivilrechts, die aufgrund individualistischer und liberalistischer Grundsätze für den Einzelnen, seine Freiheit und für die Marktwirtschaft geschaffen wurden. Auch in der modernen kroatischen Rechtsordnung gibt es neben den allgemeinen Regeln des grundsätzlich individualistisch und liberalistisch verfassten Zivilrechts für bestimmte Arten von Gütern rechtliche Sonderregelungen, die vorwiegend stark ausgeprägte kollektivistische und autoritäre Elemente enthalten. Der Grund dafür ist, dass sie zum Wohle des gesamten Staates und seiner Bürger die rechtlichen Beziehungen hinsichtlich jener Güter gesondert regeln, die zu von besonderem Interesse für die Republik Kroatien deklariert wurden. Aufgrund der Verfassung der Republik Kroatien genießen diese Güter besonderen Schutz, sodass durch Gesetze entsprechende Sonderregelungen etabliert wurden, die jeweils eine besondere rechtliche Behandlung für das betreffende Gut. Die Regeln des Zivilrechts und die Sonderregelungen für bestimmte Arten von Gütern sind keine abgesonderten Segmente der Rechtsordnung, sondern ihre Bestandteile, die in einer spezifischen Einheit aus Gegensätzen koexistieren. Ihre Wirkungen treffen aufeinander, sind miteinander verflochten und ergänzen einander, weshalb das Zivilrecht allgemein und das Sachenrecht im Besonderen diesen spezifischen Regelungen besondere Aufmerksamkeit widmen müssen. Die rechtlichen Beziehungen in Bezug auf Güter, für die eine rechtliche Sonderregelung eingeführt wurde, sind in erster Linie aufgrund dieser besonderen rechtlichen Regelung normiert. Die Normen des Zivilrechts können eine subsidiäre Wirkung auf diese Beziehungen entfalten – falls und insoweit diese durch die Sonderregelung nicht anders bestimmt sind. Häufig ist das nicht der Fall, denn die Normen einer Sonderregelung gelten nicht umfassend für die Rechtsbeziehungen der betroffenen Güter. Sie haben ihren Platz in der Rechtsordnung, weil sie besondere soziale Zwecke erfüllen und den Zielen dienen sollen, für die die rechtliche Sonderregelung bestimmt ist, doch dies lediglich als Ausnahme von den allgemeinen Regeln des Zivilrechts oder als ihre Ergänzung. Wann immer die rechtlichen Beziehungen hinsichtlich unter eine Sonderregelung fallender Güter durch die Normen nicht ganzheitlich geregelt sind, führt die Wirkung dieser Normen unweigerlich an den Punkt, an dem die Wirkung des Zivilrechts anknüpfen muss. Dieser Anknüpfungspunkt ist ein besonders empfindlicher Teil des rechtlichen Gewebes. Klafft an dieser Stelle eine mehr oder weniger ausgeprägte Kluft zwischen den Normen der Sonderregelung und jenen des Zivilrechts, was manchmal vorkommt, so sind die Schwierigkeiten nur schwer zu überbrücken. Dazu müssen dann die Normen der Sonderregelung ausgelegt und angewandt werden, jedoch nicht als etwas aus der Rechtsordnung Abgesondertes und Autonomes, sondern unter Beachtung ihrer Einfügung in das Ganze der rechtlichen Regelung, damit an ihre Wirkung die allgemeinen Normen des Zivilrechts mit ihrer Wirkung anknüpfen können. Die rechtlichen Sonderregelungen, die wir in den modernen Rechtsordnungen vorfinden, wurden meist für Teile der materiellen Welt eingeführt: für Sachen, und zwar insbesondere Grundstücke. Daher enthält das als Sachenrecht bezeichnete Element des Zivilrechts in diesen Rechtsordnungen neben seinen allgemeinen Normen auch besondere Normen für jene Art von Sachen, die Allgemeingüter oder Güter von allgemeinem und/oder öffentlichem Interesse sind (z.B. die rechtliche Sonderregelung für landwirtschaftliche Flächen, Wälder, Bodenschätze, Gewässer, öffentliche Straßen usw.). Vom Standpunkt des Zivilrechts aus betrachtet, bilden diese Sondernormen, zu größeren oder kleineren Systemen verbunden, besondere sachenrechtliche Regelungen. In der modernen kroatischen Rechtsordnung haben sachenrechtliche Sonderregelungen für jene Art von Sachen, die von Interesse für die Republik Kroatien sind, eine sehr wichtige Rolle. Mit ihrer Wirkung schränken sie die den Raum für die Wirkung der sachenrechtlichen Normen ein. Da sich ihr Wirkungsbereich allmählich immer mehr ausweitet, verliert das kroatische Sachenrecht und somit auch das gesamte Zivilrecht immer mehr von seinem grundlegenden liberalistisch-individualistischen Charakter, was folglich auf die gesamte kroatische Rechtsordnung Einfluss nimmt. Ob eine solche Entwicklung vom soziologischen, wirtschaftlichen, politischen oder einem anderen metajuridischen Gesichtspunkt aus wünschenswert ist oder nicht, sollte von Experten der jeweiligen Fachgebiete anhand unbedingt erforderlicher einschlägiger Untersuchungen beantwortet werden. Aber ob eine solche Entwicklung der Rechtsordnung zwingend ist, inwieweit sie verfassungskonform ist und ob und in welchem Maße die bestehenden rechtlichen Sonderregelungen für Güter von besonderem Interesse für die Republik Kroatien geeignet und inhaltlich angemessen sind, zu diesen Fragen müssten Rechtswissenschaft und Fachwelt Stellung beziehen. Mit ihrer Hilfe könnten, wie zu hoffen ist, Korrekturen getroffen werden, die gegebenenfalls als erforderlich und nützlich festgestellt würden. Bisher haben sich mit diesen rechtlichen Sonderregelungen vor allem die Verwaltungsrechtslehre und –publizistik befasst. Dabei ist dem zivilrechtlichen Aspekt dieser Sonderregelungen und dem Verhältnis zwischen den betreffenden Normen und den Normen des Zivilrechts nicht immer die gebührende Aufmerksamkeit gewidmet worden. Deshalb muss die Erforschung der Regelung der zivilrechtlichen Verhältnisse auch auf dieses vom zivilrechtlichen Standpunkt aus ungenügend erforschte Gebiet ausgedehnt werden. Es ist aber auch erforderlich, die sachenrechtlichen Sonderregelungen vom zivilrechtlichen Aspekt aus zu untersuchen, um ein vollständigeres Bild davon zu erhalten, welche rechtliche Regelung der Zugehörigkeit von Gütern zu Personen in der Rechtsordnung wirklich existiert. Der Nutzen hieraus wäre ein vielfacher, weshalb man sich nach Kräften dafür einsetzen und beharrlich darauf hinarbeiten sollte.
dc.format.mediumapplication/pdf
dc.languagehr
dc.language.isoscr
dc.publisherFaculty of Law of University of Zagreb
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccess
dc.sourceCollected Papers of Zagreb Law Faculty; Vol.62 No.5-6; ISSN 0350-2058 (Print)
dc.subjectgrađansko pravo; vlasništvo; privatno; javno; opći interes
dc.subjectcivil law; ownership; private; public; general interest
dc.subjectZivilrecht; Eigentum; privat; öffentlich; Interesse der Allgemeinheit
dc.titleGrađansko pravo i posebna pravna uređenja za određene vrste dobara
dc.typetext
ge.collectioncodeOAIDATA
ge.dataimportlabelOAI metadata object
ge.identifier.legacyglobethics:10783621
ge.identifier.permalinkhttps://www.globethics.net/gtl/10783621
ge.lastmodificationdate2017-02-28 01:59
ge.lastmodificationuseradmin@pointsoftware.ch (import)
ge.submissions0
ge.oai.exportid149001
ge.oai.repositoryid557
ge.oai.setnameCollected Papers of Zagreb Law Faculty
ge.oai.setspecjournal:101
ge.oai.streamid5
ge.setnameGlobeTheoLib
ge.setspecglobetheolib
ge.linkhttp://hrcak.srce.hr/100046
ge.linkhttp://hrcak.srce.hr/file/147363


This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record