The Swiss Journal of Educational Research is a publication medium for researchers working in the field of educational sciences. It contributes to the development of educational sciences by promoting the exchange of research results and strengthening the relationships between university-based and non-university-based institutions.Through its selection of topics it reacts to the multifaceted requirements of the discipline and contributes to academic and public topical debates. The multilingual nature of the journal provides readers with an overview of the main trends of research in the various language regions of Switzerland and other countries. A scientific advisory council of international composition guarantees the quality of the journal.

News

The Library contains vol. 22(2000) no. 1 to current.

Recent Submissions

  • Mise à l’essai d’un scénario de formation, composé d’exercices d’improvisation, visant le développement d’habiletés interactives chez des enseignant∙e∙s en insertion professionnelle

    Jean-Pierre Pelletier (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Le présent article traite d’une recherche qualitative-interprétative (Savoie-Zajc, 2018), réalisée selon une approche collaborative (Desgagné, 2001) avec des enseignant∙e∙s en insertion professionnelle du Québec (Canada). L’étude met à l’essai un scénario de formation composé d’exercices d’improvisation visant le développement d’habiletés interactives de gestion de classe (Pelletier, 2017). En plus de permettre la mise à jour d’un micro-référentiel d’habiletés interactives, l’analyse des activités réflexives de groupe permet de documenter la perception qu’ont les enseignant∙e∙s de leurs habiletés interactives ainsi que les exercices les plus efficaces pour les développer.
  • Faciliter l’autorégulation de l’enseignement

    Lionel Alvarez; Kostanca Cuko; Stéphanie Boéchat-Heer; Pierre-François Coen (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Un·e enseignant·e universitaire qui souhaite réguler ses pratiques professionnelles pour répondre aux besoins des apprenant·e·s est parfois en déficit d’informations pour identifier les actions à entreprendre. Afin de permettre de dépasser son ressenti et ses propres impressions, deux Hautes Écoles pédagogiques de Suisse romande ont développé un outil numérique nommé OURA, qui a pour but de soutenir la régulation des activités d’enseignement/apprentissage au niveau universitaire. Cet article expose les fondements théoriques qui étayent son développement : d’abord les démarches de data-based decision-making et d’analytique de l’enseignement, puis les fondements théoriques des différents domaines et dimensions pris en compte dans l’outil.
  • “So I had to give it up”: The role of social support for career persistence or attrition in a qualitative sample of second career teachers

    Catherine Bauer; Larissa Maria Trösch; Dilan Aksoy (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    This qualitative study uses the Job Demands-Resources framework to examine social support and its role in career retention or attrition among Swiss second career teachers (SCTs). In many countries, including Switzerland, great efforts are made to bring professionals from other occupational fields into teaching. As a result, the number of SCTs is growing, as are speculations about their skills, resources, and career persistence. A qualitative content analysis of 23 semi-structured interviews shows that support from colleagues and principals is a crucial job resource for SCTs, but seems to be positively associated with work engagement and career retention only if it is offered in forms that are sensitive to SCTs’ own needs and skills. Implications for SCT training and job induction are discussed.
  • À la recherche d’un équilibre écosystémique dans les dispositifs de recherches participatives

    Liane Dionne; Lorraine Savoie-Zajc (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Cet article a pour objectif d’apporter un éclairage aux dimensions qui unissent des chercheur·e·s et des praticien·ne·s dans les dispositifs de recherches participatives (RP), ainsi qu’aux défis méthodologiques qu’ils peuvent présenter. Une recherche participative ayant réuni enseignant·e·s et chercheur·e·s sur le thème des pratiques d’enseignement en sciences sert de point d’appui pour dégager de telles clarifications. Les résultats révèlent que l’engagement des enseignant·e·s dans la RP contribue à leur développement professionnel et améliore leurs pratiques pédagogiques. Ils révèlent également des tensions méthodologiques nécessitant des ajustements dans la conduite et le design des RP.
  • L’instruction en famille en Suisse romande : portrait des familles et motivations parentales

    Christine Brabant; Tristan Donzé; Murielle Favre Perret; Philipp Bubenzer (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    L’instruction en famille est une option éducative peu connue, mais qui prend de l’ampleur. Cette première enquête en Suisse romande documente les raisons de ce choix, les pratiques éducatives et le profil sociodémographique de 137 familles. Les raisons exprimées par ces parents sont multiples et variées. Leurs principaux facteurs décisionnels sont d’ordre social ou pédagogique : une critique de la motivation et de la socialisation en contexte scolaire, la recherche d’un enrichissement des relations familiales, un projet éducatif poursuivi sous la responsabilité des parents et une critique des programmes d’études cantonaux et des méthodes pédagogiques de l’école. Les résultats révèlent également des situations de souffrance infantile en milieu scolaire.
  • Hochschulforschung in der Schweiz

    Carole Probst; Christian Wassmer (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Hochschulforschung (higher education research) ist ein relativ junges Feld mit engen Verbindungen und unklaren Grenzen zu benachbarten Disziplinen. Es definiert sich mehr über den Forschungsgegenstand als über gemeinsame Theorien und Methoden. Der Forschungsgegenstand ist oft stark durch nationale Gegebenheiten geprägt. Auch in der Schweiz zeigt sich, dass das Feld (noch) nicht als eigenständige wissenschaftliche Disziplin bezeichnet werden kann, fehlen doch z. B. die institutionalisierte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses oder Gefässe für den gegenseitigen Austausch. Dieser Beitrag hat zum Ziel, den Stand der Hochschulforschung in der Schweiz anhand von Publikationen von Autorinnen und Autoren aus der Schweiz darzustellen, mit einem Fokus auf Themen und Co-Autorschaften.
  • Développement et parcours de résilience chez des enseignant·e·s romand·e·s

    Alexandre Fetelian; Nicolas Perrin; Jonas Masdonati (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Cette contribution documente le développement de la résilience d’enseignant·e·s romand·e·s dans une optique de prévention du burnout. La mise en œuvre d’une multi-méthode alliant analyse narrative et analyse de l’activité dégage une vision heuristique du phénomène. Elle permet de documenter la nature processuelle de la résilience et relève des stratégies de résilience, des facteurs protecteurs et des différences liées à l’ancienneté des sujets. Les résultats font également état du caractère structurant et porteur d’apprentissage de moments d’autoévaluation/réflexion. Ces éléments ouvrent des perspectives pour la formation et l’accompagnement des enseignant·e·s.
  • Schulleitung zwischen Alltagsbewältigung und Schulentwicklung – Thesen aus einer qualitativen multiperspektivischen Arbeitsplatzanalyse

    Christoph Kruse; Stephan Gerhard (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Der Beitrag geht anhand einer Interviewstudie den Fragen nach, wie Aufgaben und Schnittstellen im Schulmanagement ausgestaltet sind und wie funktional dies geschieht. Ergebnisse von 18 leitfadengestützten Experten- interviews mit Schulleitungen sowie Sekretariatsmitarbeitenden und Schulpflegemitgliedern werden präsentiert und forschungsbezogen diskutiert. Es zeigt sich, dass eine hohe Belastungsintensität sowie permanente Zeitknappheit aus Sicht der Akteure zwangsläufig zu einer Priorisierung der Sicherstellung des Schulalltags führen, wodurch schulqualitätsrelevante Aufgaben systematisch vernachlässigt werden. Angesichts von Unklarheiten und Optimierungspotenzial bezüglich der Arbeitsteilung wird argumentiert, dass Schnittstellen einen entscheidenden Einflussfaktor für das Handeln im Schulmanagement darstellen.
  • On the Relation between School Alienation and Social School Climate

    Anne Schmid; Julia Morinaj; Tina Hascher (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    In recent years, scholars have referred to school alienation as a severe problem that affects the socio-emotional and cognitive development of students. In this study, the authors examined how the relationships with teachers and classmates are associated with students’ state of alienation from learning, from teachers, and from classmates, applying a cross-sectional research design. Participants included 543 Grade 7 students from the Swiss canton of Bern who took part in the binational research project “School Alienation in Switzerland and Luxembourg (SASAL, 2015-2019)”. Results of correlation and multiple regression analyses revealed that the student-teacher and student-student relationships were associated with alienation from school.
  • Einfluss des ökonomischen und sozialen Wandels auf die Bildungsteilhabe von Jugendlichen in Basel-Stadt, Freiburg, Luzern und Neuenburg 1950-1985

    Miriam Baumeister; Valérie Bürgy; Aurore Müller (Bern Open Publishing, 2021-12-01)
    Dieser Artikel behandelt die Bildungsteilhabe von 15- bis 19-jährigen Jugendlichen während der Bildungsexpansion. Die Autorinnen berücksichtigen die föderale Struktur des Bildungswesens, indem sie die vier Kantone Basel-Stadt, Freiburg, Luzern und Neuenburg vergleichen. Dabei gehen sie der Entwicklung der quantitativ-statistischen Verteilung der Jugendlichen auf die nachobligatorischen Bildungsangebote zwischen 1950 und 1980 nach und erklären diese anhand von ökonomischen, sozialen und bildungspolitischen Faktoren. Es kann gezeigt werden, dass die Bildungsexpansion eine höchst differenzierte Entwicklung war, die entscheidend von den kantonalen Gegebenheiten abhing.
  • Entwicklungs- und Resilienzweg von Lehrpersonen in der Westschweiz

    Fetelian, Alexandre; Perrin, Nicolas; Masdonati, Jonas (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2021-12-21)
    Dieser Beitrag dokumentiert die Entwicklung der Resilienz bei Lehrpersonen in der Westschweiz im Kontext der Burnout-Prävention. Die Anwendung einer Multimethode, die narrative Analyse und Aktivitätsanalyse kombiniert, ermöglicht eine heuristische Perspektive des Phänomens. Sie erfasst den prozessualen Charakter der Resilienz und identifiziert Resilienzstrategien, das Auftreten von Schutzfaktoren und Unterschiede im Zusammenhang mit dem Alter der Lehrpersonen. Die Ergebnisse zeigen auch den strukturierenden und lernfördernden Charakter von Momenten der Selbsteinschätzung/Reflexion. Diese Studie eröffnet Perspektiven für die Ausbildung und Begleitung von Lehrpersonen.
  • Unterstützung des selbstregulierten Unterrichtens. : Entwicklung einer digitalen App zur Unterstützung datenbasierter Entscheidungsfindung

    Alvarez, Lionel; Cuko, Kostanca; Boéchat-Heer, Stéphanie; Coen, Pierre-François (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2021-12-21)
    Einer Hochschullehrperson, die ihre berufliche Praxis regulieren möchte, um den Bedürfnissen der Lernenden gerecht zu werden, fehlt es manchmal an Informationen, um die zu ergreifenden Maßnahmen zu identifizieren. Um dieser zu erlauben über die eigenen Gefühle und Eindrücke hinauszugehen, haben zwei Pädagogische Hochschulen in der Westschweiz ein digitales Tool namens OURA entwickelt, das die Regulierung von Lehr-/Lernaktivitäten auf Hochschulebene unterstützen soll. Dieser Artikel erläutert die theoretischen Grundlagen, die seiner Entwicklung zugrunde liegen: zum einen die datenbasierte Entscheidungsfindung und die Lehranalyse, zum anderen die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Bereiche und Dimensionen, die im Tool berücksichtigt werden.
  • Die Beziehung zwischen Schulentfremdung und sozialem Schulklima

    Schmid, Anne; Morinaj, Julia; Hascher, Tina (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2021-12-21)
    Schulentfremdung stellt ein Problem für die sozial-emotionale und kognitive Entwicklung von Lernenden dar. In dieser Studie wurde anhand einer Querschnittsanalyse der Zusammenhang zwischen der Schüler-Lehrer-Beziehung sowie der Schüler-Schüler-Beziehung und drei Schulentfremdungsdomänen (Entfremdung vom Lernen, Entfremdung von Lehrpersonen, Entfremdung von Klassenkameraden) untersucht. Der Datensatz umfasste 543 Lernende der 7. Klasse aus dem Kanton Bern in der Schweiz, welche an der binationalen Studie „Schulentfremdung in der Schweiz und in Luxembourg (SASAL, 2015-2019)“ teilnahmen. Die Ergebnisse der Korrelations- und multiplen Regressionsanalysen deuten darauf hin, dass sowohl die Schüler/-in-Lehrperson-Beziehung als auch die Schüler/-in-Schüler/-in-Beziehung mit Schulentfremdung zusammenhängen.
  • Chatelain, N., Miserez-Caperos, C. et Steffen, G. (2020). Interagir dans la diversité à l’école. Regards pluriels. HEP Bejune,144 p.

    Capitanescu Benetti, Andreea (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2021-12-21)

View more