The Swiss Journal of Educational Research is a publication medium for researchers working in the field of educational sciences. It contributes to the development of educational sciences by promoting the exchange of research results and strengthening the relationships between university-based and non-university-based institutions.Through its selection of topics it reacts to the multifaceted requirements of the discipline and contributes to academic and public topical debates. The multilingual nature of the journal provides readers with an overview of the main trends of research in the various language regions of Switzerland and other countries. A scientific advisory council of international composition guarantees the quality of the journal.

News

The Library contains vol. 22(2000) no. 1 to current.

Recent Submissions

  • Le « déjà-là » des enseignant·e·s à l’épreuve de la « continuité pédagogique » en Suisse et en France : évolution des rapports à l’institution et au numérique

    Dominique Alvarez; Marie-France Carnus; Danièle Périsset; Paul Ruppen (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    Le semi-confinement suisse et le confinement français du printemps 2020, liés à la pandémie de Covid 19, ont poussé les enseignant·e·s et formatrices et formateurs à assurer une continuité pédagogique à distance. Grâce aux résultats statistiques d’une enquête, cet article analyse et compare, à la lumière du « déjà-là » des enseignant·e·s des deux pays, les évolutions de leurs rapports au numérique, aux institutions et à l’épreuve de la continuité pédagogique. Nonobstant une bonne dynamique générale, plusieurs disparités laissent entrevoir des perspectives de formation.
  • Est-il nécessaire de douter pour apprendre ?

    Sylvain Connac; Bruno Robbes (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    De nombreux enseignant·e·s choisissent d’organiser la construction des apprentissages de leurs élèves avec un temps de travail en groupe. Il consiste à étudier une situation-problème, de confronter leurs avis pour susciter du conflit socio-cognitif. De ces controverses peuvent naître des conflits cognitifs, associés à un état d’incertitude quant à la solidité des connaissances dont on dispose pour dépasser les obstacles. Nous avons étudié ces processus auprès de lycéen·ne·s. À partir d’une approche phénoménologique, nous avons collecté leurs avis grâce à des entretiens semi-directifs, en partie enrichis d’auto-confrontations simples. Les conclusions de cette recherche font apparaître plusieurs facteurs prépondérants pour l’organisation de séances d’enseignement avec du travail en groupe : du choix d’une situation-problème pertinente à la présence finale d’un temps individuel de mise en application immédiate rétroactée.
  • Teachers' Practices: Students' Views at the Beginning of the School Year

    Audrey Murillo; Julie Blanc; Hélène Veyrac (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    At the very start of the school year, how do students perceive the practices of their teachers, and how do they consider that these practices affect their own attitudes? Not long after the start of the school year, high school students reported on classroom situations that enabled them to better understand their teachers. We show that students perceive their teachers' practices in four areas: mastering pedagogy, setting limits, establishing a caring relationship, and making learning fun. These perceptions influence the students’ experience and in general, remain throughout the year.
  • The role of private and institutional support to favor work-family integration in pre-service and in-service teachers: Self-related vs. context-related arguments

    Francesco Arcidiacono; Antonioa Bova; Ina Ben-Uri; Giuseppe Melfi (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    Research related to the integration of the demands of work and family highlights the difficulties teachers experience in handling their careers and private lives. The goal of this study is to examine the arguments they use to explain what might make work-family integration easier for them. A questionnaire has been administered to 728 teachers in Israel and Switzerland, two countries dealing with teachers’ work-family relations. Through a qualitative analysis of the types of arguments advanced by teachers, the reconstruction of their reasoning (for the topical and endoxical components) has been performed. Results reveal that the support of family and institution are advanced as critical aspects in both countries. Implications in shaping teachers’ attitudes towards work-family integration are discussed.
  • Beurteilung beim Übertritt von der Primar- in die Sekundarstufe I. Eine Analyse von Praxen und Herausforderungen für Lehrpersonen in zwei Schweizer Kantonen

    Julia Niederhauser; Tina Hascher (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    Leistungsbeurteilung hat insbesondere bei schulischen Übergängen einen weitreichenden Einfluss und stellt entsprechend hohe Anforderungen an Lehrpersonen. Die vorliegende Studie untersucht deshalb Spannungsfel-der, Freiheitsgrade und Herausforderungen bei der Leistungsbeurteilung beim Übertritt von der Primar- in die Sekundarstufe I. Dazu wurden die Sichtweisen von 22 Lehrpersonen in zwei Schweizer Kantonen mittels teil-strukturierter Interviews erhoben und inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Lehrper-sonen ihre Beurteilungspraxis grundsätzlich ähnlich gestalten, gleichzeitig jedoch den gegebenen Handlungs- und Ermessensspielraum individuell unterschiedlich ausschöpfen. Aus den Ergebnissen lassen sich Hinweise auf einen Professionalisierungsbedarf ableiten.
  • Étude sur les motifs d’intéressement d’élèves du secondaire impliqués dans une innovation pédagogique

    Estelle Trisconi; Marilena Cuozzo (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    Cet article rapporte comment des élèves du secondaire évaluent un projet d’innovation pédagogique vécu, et par quels facteurs d’appréciation elles et ils le font. Par extension, il offre un aperçu de leurs conceptions de l’école, en particulier ses dernières évolutions comme l’interdisciplinarité et les compétences numériques. Les données de l’étude ont été collectées via des questions fermées et ouvertes auprès de 98 sujets. D’après nos résultats, un projet d’innovation est jugé favorable pour sa faculté à faire naître le désir de s’y identifier personnellement, pour son caractère insolite, la clarté de ses objectifs et les savoirs pragmatiques qu’il procure. Finalement, notre étude accrédite les principes prônés par les Innovative Learning Environments (ILE) où les besoins des apprenant·e·s sont centraux.
  • La littérature médiévale en FLE : un corpus à réévaluer

    Gaëlle Burg (Bern Open Publishing, 2022-12-01)
    Le corpus littéraire traditionnellement utilisé dans l’enseignement secondaire et supérieur en FLE emprunte le plus souvent à la littérature des 19e, 20e et 21e siècles, plus rarement aux œuvres du 16e, 17e et 18e siècle et presque jamais aux textes du Moyen Âge. Plusieurs facteurs peuvent l’expliquer : l’inaccessibilité apparente de ces textes, la barrière représentée par la langue ancienne, une méconnaissance des enseignant·e·s à l’égard de cette littérature, son absence dans les manuels ou encore un point aveugle de la recherche en didactique des langues étrangères. Cet article propose une analyse du corpus littéraire enseigné en FLE (secondaire et supérieur en France, Allemagne et Suisse) et propose des pistes pour l’élaboration d’une didactique du texte ancien en classe de FLE.
  • Praktiken der Lehrkräfte: Die Ansichten der Schüler*innen zu Beginn des Schuljahres

    Murillo, Audrey; Blanc, Julie; Veyrac, Hélène (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Wie nehmen die Schüler*innen zu Beginn des Schuljahres die Praktiken ihrer Lehrkräfte wahr und wie wirken sich diese Praktiken ihrer Meinung nach auf ihre eigenen Einstellungen aus? Kurz nach Beginn des Schuljahres berichteten Schülerinnen und Schüler über Unterrichtssituationen, die es ihnen ermöglichten, ihre Lehrpersonen besser zu verstehen. Wir zeigen, dass die Schüler*innen die Praktiken ihrer Lehrpersonen in vier Bereichen wahrnehmen: Beherrschung der Didaktik, Setzen von Grenzen, Aufbau einer fürsorglichen Beziehung und Spaß am Lernen. Diese Wahrnehmungen beeinflussen die Erfahrungen der Schüler*innen und bleiben im Allgemeinen das ganze Jahr über bestehen.
  • Beurteilung beim Übertritt von der Primar- in die Sekundarstufe I. Eine Analyse von Praxen und Herausforderungen für Lehrpersonen in zwei Schweizer Kantonen

    Niederhauser, Julia; Hascher, Tina (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Leistungsbeurteilung hat insbesondere bei schulischen Übergängen einen weitreichenden Einfluss und stellt entsprechend hohe Anforderungen an Lehrpersonen. Die vorliegende Studie untersucht deshalb Spannungsfel-der, Freiheitsgrade und Herausforderungen bei der Leistungsbeurteilung beim Übertritt von der Primar- in die Sekundarstufe I. Dazu wurden die Sichtweisen von 22 Lehrpersonen in zwei Schweizer Kantonen mittels teil-strukturierter Interviews erhoben und inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Lehrper-sonen ihre Beurteilungspraxis grundsätzlich ähnlich gestalten, gleichzeitig jedoch den gegebenen Handlungs- und Ermessensspielraum individuell unterschiedlich ausschöpfen. Aus den Ergebnissen lassen sich Hinweise auf einen Professionalisierungsbedarf ableiten.
  • Das bereits vor der Pandemie beim Lehrpersonal Vorhandene (« déjà-là ») in Anbetracht der Herausforderungen der zu wahrenden Bildungskontinuität in der Schweiz und in Frankreich: Entwicklung der Beziehungen zur Institution und Digitaltechnik

    ALVAREZ, DOMINIQUE; Carnus, Marie-France; Périsset, Danièle; Ruppen, Paul (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Während des Schweizer Halblockdowns und des französischen Lockdowns im Frühling 2020 im Rahmen der Covid19-Pandemie wurde von Lehrpersonen und Ausbilder*innen erwartet, dass sie die Bildungskontinuität beim Distanzunterricht wahren. Auf der Grundlage statistischer Ergebnisse einer Umfrage analysiert dieser Artikel, wie sich im Lichte des Vorhandenen (« déjà-là ») die Beziehungen von Lehrer*innen zu digitalen Technologien, zu den Institutionen – auf dem Hintergrund der Herausforderungen bezüglich Bildungskontinuität – länderspezifisch entwickelten. Trotz einer allgemein guten Dynamik deuten Unterschiede zwischen den Ländern darauf hin, dass gezielte Weiterbildungsoffensiven angebracht sein dürften.
  • Hauser, B. (2021). Spiel in Kindheit und Jugend. Der natürliche Modus des Lernens. Julius Klinkhardt. 415 S.

    Amberg, Lucia (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
  • Ist es notwendig zu zweifeln, um zu lernen?

    Connac, Sylvain; Robbes, Bruno (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Viele Lehrerinnen und Lehrer entscheiden sich dafür, den Lernprozess ihrer Schülerinnen und Schüler mit Gruppenarbeit zu organisieren. Es geht darum, eine Problemsituation zu untersuchen und so einen sozial-kognitiven Konflikt zu erzeugen. Aus diesen Kontroversen können kognitive Konflikte entstehen, die mit einem Zustand der Unsicherheit über die Solidität des Wissens, worüber man zur Überwindung von Hindernissen verfügt, verbunden sind. Wir haben diese Prozesse bei Oberschüler*innen untersucht. Auf der Grundlage eines phänomenologischen Ansatzes haben wir ihre Meinungen durch halbdirektive Interviews eingeholt, die teilweise mit einfachen Selbstkonfrontationen angereichert wurden. Die Schlussfolgerungen dieser Untersuchung zeigen mehrere Faktoren zum Unterrichten mit Gruppenarbeit auf : von der Wahl einer relevanten Problemsituation bis zur abschließenden individuellen Zeit für die unmittelbare rückgekoppelte Anwendung.
  • Mittelalterliche Literatur im Französischunterricht: Neubewertung eines Korpus

    Burg, Gaëlle (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Der literarische Korpus, der traditionell im Sekundar- und Hochschulunterricht im Französischunterricht verwendet wird, stammt meist aus der Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts, seltener aus Werken des 16., 17. und 18. Jahrhunderts und fast nie aus Texten des Mittelalters. Dies kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein: die scheinbare Unzugänglichkeit dieser Texte, die Barriere der alten Sprache, die Unkenntnis der Lehrkräfte, das Fehlen dieser Literatur in den Schulbüchern oder sogar in der Forschung zur Fremdsprachendidaktik. Dieser Artikel bietet eine Analyse des literarischen Korpus, der im Französischunterricht (Sekundarstufe und Hochschule in Frankreich, Deutschland und der Schweiz) gelehrt wird, und schlägt Wege für die Entwicklung einer Didaktik des alten Textes vor.
  • Die Rolle privater und institutioneller Unterstützung zur Förderung der Integration von Beruf und Familie bei Lehrpersonen in der Aus- und Weiterbildung: Selbstbezogene vs. kontextbezogene Argumente

    Arcidiacono, Francesco; Bova, Antonioa; Ben-Uri, Ina; Melfi, Giuseppe (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    In der Forschung zur Vereinbarung von Beruf und Familie wird häufig auf Schwierigkeiten von Lehrkräften hingewiesen. Ziel dieser Studie ist es, Argumente von Lehrpersonen zu untersuchen, die die Vorteile einer Vereinbarung dieser beiden Bereiche beschreiben. Hierfür wurde ein Fragebogen von 728 Lehrkräften aus Israel und der Schweiz ausgefüllt. Anhand einer qualitativen Analyse der vorgebrachten Argumente wurde die Rekonstruktion der Argumentation (für die thematischen und endoxischen Komponenten) durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Unterstützung durch die Familie und durch die Institution in beiden Ländern als wichtige Aspekte angeführt werden. Es wird diskutiert, welche Auswirkungen dies auf die Einstellung der Lehrer*innen zur Integration von Beruf und Familie hat.
  • Studie zu den Gründen für das Interesse von Sekundarschüler*innen an einer pädagogischen Innovation

    Trisconi, Estelle; Cuozzo, Marilena (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2022-12-14)
    Dieser Artikel berichtet darüber, wie Schüler*innen der Sekundarstufe ein erlebtes pädagogisches Innovationsprojekt evaluieren, und anhand welcher Beurteilungsfaktoren sie dies tun. Ihre Vorstellungen von Schule, insbesondere ihre neuesten Entwicklungen wie Interdisziplinarität und digitale Kompetenzen werden sichtbar gemacht. Daten wurden über geschlossene und offene Fragen von 98 Probanden gesammelt. Unseren Ergebnissen zufolge wird ein Innovationsprojekt aufgrund seiner Fähigkeit, den Wunsch nach persönlicher Identifikation zu wecken, aufgrund seiner Ungewöhnlichkeit, der Klarheit seiner Ziele und des pragmatischen Wissens, das es vermittelt, als günstig bewertet. Schließlich akkreditiert die Studie die Prinzipien, die von Innovative Learning Environments (ILE) befürwortet werden, in denen die Bedürfnisse der Lernenden im Mittelpunkt stehen.

View more