Collections in this community

Recent Submissions

  • A sketch of Luther’s political theology on the question of church and state with reflections concerning the current responsibility of the Church in society

    Yang, Myung Su (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    The state Luther knew and contemplated is different from the modern state, but his political theology is still meaningful in the sense that it deals with the essential function and limit of public power. The kingdom of the world, or the worldly kingdom of Luther’s two kingdoms doctrine, refers to the state as a political community. The church needs to be in the position of counterforce to the state for the sake of the conservation of humankind and the formation of true individuals. Luther’s theology of paradox requires churches today to recover the position of the prophet.
  • On what we might learn from Luther about ministry in a pandemic

    Klink, Aaron (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    Many Christians are wondering what faithfulness requires during the pandemic. Luther’s reflections on a similar situation are contained in “Whether One May Flee a Deadly Plague,” a treatise written in response to a request for advice from Johann Hess, leader of the Reformation in Silesa. However, Luther’s views about the use of reason means his advice cannot simply be repristinated. Klink’s article explains Luther’s text in its historical context and gleans insights for our own to help readers think faithfully and rationally about their obligations during the time of COVID-19.
  • Two short reflections on women’s leadership as teaching theologians

    Riswold, Caryn D.; Lagerquist, DeAne (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    Thank God for the academic vocation. Without it, I have no idea when I would meet, know, and eventually become a female leader in the Lutheran church. Insofar as colleges and universities continue to exist as expressions of the church in the world, female faculty have a wide-ranging influence on the church as well as the communities in which they and the church exist.
  • The original order of things

    Tatlock, Julie C. (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    Lutheran churches in America lagged well behind social movements that gave women more access to positions of authority. From suffrage to ordination, different Lutheran synods have continued to embrace different interpretations of the Bible’s stance on women’s roles. And, surely the debate is not yet over. While women can vote and preach in the ELCA, other Lutheran church bodies refuse to bend, preferring to uphold what they consider the original order of things.
  • Women preachers : an apocalyptic Image of the kingdom of God

    Evangelical Lutheran Church in America, 2020
    In the five years leading up to the fiftieth anniversary of women’s ordination in the ELCA’s predecessor bodies I interviewed eighty-five ELCA female pastors serving in congregations across the Southeast. It was an honor to receive their stories – stories of amazing grace and devastating heartbreak. By the end of that project I could see that there are concrete ways that we, as church, are called to respond to the stories of our female rostered leaders. We must do this for the sake of the world God so loves.
  • Embodiment of power, self and identity : weaving my story of ordination in history.

    Anderson-Rajkumar, Evangeline (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    I was raised in a Lutheran family, with a father and a grandfather who were pastors in a Lutheran church that was a sister/daughter church of the LCMS. My Dad encouraged us children to go for theological studies, all eight of us – six daughters and two sons. For Dad, the ordination question was irrelevant. He wanted all the children to be theologically equipped to discern God’s call in each of our lives. He saw the potential of theological education as a tool for empowerment of self and identity. I am amazed at this vision and understanding of the scope of theological education as a tool for gender justice, women’s empowerment, and discovering of new self-identity and so on, when the social location, social experience, education and environment of my Dad was that of a typical patriarchal household with even more conservative patriarchal values.
  • “We are determined:” suffrage, ordination, and coeducation

    Crist, Jessica (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    Just as coeducation in universities has not solved all gender issues, and universal suffrage has not solved all justice issues, the church's decision in 1970 did not immediately change the relationship between women and men in the church. But it was a bold start, just as suffrage was a century ago. More than a century before the 19th amendment was ratified, there were states who permitted women to vote. In each case, that vote was rescinded. In the early days of women's ordination there was fear that it, too, might be rescinded, that women would be sacrificed for ecumenical harmony. But the threats did not change the trajectory of the church. And we move forward, proclaiming, reforming, lamenting and celebrating.
  • Marching for our lives on the road to Jericho

    Roche, Mary M Doyle (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    Gun violence and its trauma have reached epidemic proportions. The trauma of gun violence is both acute and chronic. The term epidemic in this instance is both a public health appraisal of the impact of gun violence as well as a metaphor that might spark the civic imagination toward a more effective response. The metaphor also invites healthcare ethics and healing practices to contribute to communal response. As a public health issue, the epidemic of gun violence must also be addressed at a structural level and in systemic ways.
  • The Messianic reign in Isaiah 11:1-10 : a message to foster children post-traumatic growth

    Sarras, Niveen (Evangelical Lutheran Church in America, 2020)
    The prophet Isaiah, in chapter 11:1-10, speaks a message of hope not only for his war-traumatized community but also for our community of children traumatized by gun violence. Isaiah gives confidence to children that they will no longer experience violence and trauma, but that they will play safely in their neighborhood. Isaiah leads his traumatized community to foster post-traumatic growth. The ELCA must continue to offer spiritual counseling and participate in political activism in order to help children grow in the midst of trauma and to help end the conditions that cause that trauma.
  • Qualitäts- und Bildungsdiskurs

    Vogt, Franziska (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2016-12-02)
  • Charakteristiken beim Erlernen von Baskisch als Fremdsprache (L2) durch immersiven Unterricht

    Manterola, Ibon; Almgren, Margareta (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2018-09-20)
    Die vorliegende Forschungsarbeit will Besonderheiten identifizieren, die sich beim Erwerb der baskischen Sprache als Fremdsprache ergeben. Analysiert wird die Wiedergabe von Geschichten in baskischer Sprache durch 5-8-jährige Kinder, die Spanisch als Muttersprache sprechen und Baskisch im Immersionsunterricht erlernen. Die Daten werden mit denen von Kindern verglichen, die Baskisch nicht nur als Muttersprache sprechen, sondern auch aus ihrer Umgebung und als Schulsprache kennen. Die Analyse verschiedener Aspekte der Geschichten zeigt, dass Immersionsunterricht in baskischer Sprache für die Kompetenzentwicklung (in L2) bedeutsam sein kann. Ebenso können Unterschiede im Sprachgebrauch festgelegt werden zwischen Baskisch als Mutter- und als Zweitsprache.
  • Fachdidaktiken im Zentrum – Die Genfer Sekundar- und Mittelschullehrerausbildung

    Schneuwly, Bernard; Heimberg, Charles; Villemin, Rémy (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2018-09-26)
    Der Beitrag beschreibt und analysiert eines der vielen in der Schweiz existierenden Modelle der Sekundar- und Gymnasiallehrerausbildung, nämlich dasjenige, das vor wenigen Jahren in Genf eingeführt wurde und das der Fachdidaktik einen zentralen Platz einräumt. Die Gründe und die Hypothesen, die dem Modell zugrunde liegen, werden aus drei komplementären Blickwinkeln diskutiert. Ein erster Zugang setzt bei spezifischen Faktoren des Genfer Kontexts an und untersucht, wie nationale und internationale Reformtendenzen in der Lehrerbildung an diese lokalen Gegebenheiten angepasst werden. Eine zweite Perspektive richtet sich auf verschiedene Wissenstypen, die in der Lehrerausbildung auf spezifische Art vermittelt und artikuliert werden. Es wird insbesondere der Bezug fachdidaktischen Wissens zu Wissen in Fachwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Wissen aus professioneller Praxis analysiert. Ein dritter Fokus gilt dem Umstand, dass sich in einem Ausbildungsmodell, das universitär und interfakultär ist und das wissenschaftliche Forschung mit der Ausbildung von Lehrpersonen in Beziehung setzt, notwendigerweise die Frage stellt, wo und wie die Fachdidaktiken institutionell verankert sind.
  • Veyrunes, Philippe (2017). La Classe: hier, aujourd’hui et demain?

    Perrenoud, Manuel; Capitanescu Benetti, Andreea (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2019-02-06)
    Recension
  • Klassenführung auf der Sekundarstufe II: Strategien und Muster erfolgreichen Lehrerhandelns

    Mayr, Johannes (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2006-09-01)
    In einer Studie an Handelsakademien, in die 75 Lehrpersonen und deren Schülerinnen und Schülern einbezogen waren, wurde untersucht, welche Strategien der Klassenführung dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler gut mitarbeiten und der Unterricht wenig durch Störungen belastet wird. Dabei stellten sich Merkmale der Unterrichtsgestaltung, der Förderung sozialer Beziehungen und der Verhaltenskontrolle als bedeutsam heraus. Das Verhalten erfolgreicher Lehrpersonen liegt innerhalb bestimmter, je nach Strategie unterschiedlich grosser Bandbreiten, wobei sich mehrere Muster erfolgreichen Führungsverhaltens unterscheiden lassen.
  • Übersetzung als entropisches bzw. negentropisches Vorgehen

    Samain, Didier (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2018-09-20)
    Sich auf seine Erfahrung als Übersetzer und Wissenschaftshistoriker stützend, untersucht der Verfasser die Besonderheiten der geisteswissenschaftlichen Begriffe und deren Übersetzung bzw. Umformulierung. Durch Anwendung von deskriptiven Metabegriffen (Kognitiver Schnitt, Schwelleneffekt) zeigt er, dass die Übersetzung ebenso Informationsgewinn als auch -verlust bringt. Ohne die Bedeutung kulturorientierter Analysen in Abrede zu stellen, schlägt er also ein mehr historisches und formelles Vorgehen vor, das vom Gemeinplatz der Äquivalenz zwischen Original und dessen sogenannter Kopie ablässt und die Übertragungmechanismen metasprachlich auffasst. Ausserdem betont die Behandlung die Vieldeutigkeit des Begriffs „Übersetzung“, wie man es am Beispiel des Quines’ Begriffs der radikalen Übersetzung veranschaulichen kann.
  • Lehrplanreferenzen von Turn-und Sportlehrpersonen: Der Einfluss des Dienstalters Das

    Lenzen, Benoît; Poussin, Bernard; Dénervaud, Hervé; Cordoba, Adrián (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2018-10-03)
    Das Erstellen des Lehrplans im Fach Turnen und Sport wird von vielfältigen Variablen beeinflusst, deren Auswirkungen noch weitgehend unbekannt sind. Daten, die mittels Fragebögen erhoben wurden, welche allen Turn-und Sportlehrpersonen des Kantons Genf zugestellt worden sind, zeigen auf, dass sich diese Lehrerinnen und Lehrer mit zunehmendem Alter immer mehr von offiziellen Instruktionen und bestimmten potentiellen curricularen Empfehlungen (pädagogische oder berufliche Fortbildung, Fachzeitschriften, Internet) abwenden. Dieses sich Distanzieren wird unter Berücksichtigung von Beiträgen der pädagogischen Soziologie und der Organisationssoziologie diskutiert.
  • Der Umgang mit Fehlern als Merkmal betrieblicher Fehlerkultur und Voraussetzung für Professional Learning

    Harteis, Christian; Bauer, Johannes; Heid, Helmut (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2006-06-01)
    Moderne Unternehmen folgen Philosophien, wonach Beschäftigte Kompetenzen entwickeln und ihr Unternehmen als lernende Organisation begreifen sollen. Das soll das Potenzial des Unternehmens steigern, auf schwer antizipierbare Anforderungen angemessen reagieren zu können. Fehler stellen in diesem Kontext spezielle Lerngelegenheiten dar, zumal flexible Strukturen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Fehler geschehen. Jedoch reicht alleine ein Bekenntnis zu einer positiven Fehlerkultur nicht aus, damit im betrieblichen Arbeitsalltag aus Fehlern gelernt wird. Es bedarf eines Umgangs mit Fehlern, der Merkmale einer positiven Fehlerkultur erfüllt. Dieser Beitrag klärt Voraussetzungen des Lernens aus Fehlern und berichtet Ergebnisse von Studien mit Beschäftigten aus unterschiedlichen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen.
  • Mondada, Lorenza (2005). Chercheurs en interaction. Comment émergent les savoirs.

    Filliettaz, Laurent (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), 2006-06-01)
    Recension

View more